Dienstag, 27. September 2011

No Room for Gloom



Natürlich stellt man sich die Frage, ob man nach einem halben Jahr im Ausland - speziell in Amerika - den "Blues" hat wenn man zurückkommt. Ich muss ja gestehen dass ich gerne noch einen Monat in Missoula angehängt hätte, und wäre meine finanzielle Situation etwas besser gewesen, hätt ich es vermutlich auch gemacht. Aber auch wenn ich in knapp einem halben Jahr nicht einen einzigen Tag "Heimweh" verspürt habe, war ich doch irgendwie reif für die Rückkehr.



Abgesehen von Missoula hab ich nämlich (trotz zweimaligem Verlust meiner Kreditkarte!) praktisch meinen gesamten Reiseplan so verwirklichen können, wie ich mir das vorgestellt hatte, und darauf blicke ich fast mit ein wenig Stolz zurück. Ein grosses Dankeschön gebührt auch all meinen Reisepartnern, -gastgebern und -bekanntschaften, die dies oft erst möglich gemacht haben und die Reise zu dem gemacht haben was sie war. Und es hat mir auch sehr viel Freude bereitet, diese Reise hier mit Euch teilen zu dürfen, selbst wenn ihr nicht immer oder nur unregelmässig mitgelesen haben solltet. Wie hat es Alexander Supertramp im Film "Into The Wild" so schön formuliert? "Happiness is only real when shared".


Die frühere Rückkehr hat auch viele Vorteile - es gibt mir Zeit die Reise ein bisschen sickern und das Erlebte nochmal Revue passieren zu lassen, und mich Schritt für Schritt wieder daheim einzuleben. Vor allem hab ich so genügend Zeit, um in Ruhe, und schön der Reihe nach, meine Freunde & Familie zu treffen bevor mich der Arbeitsalltag wieder hat. Auch dabei stehen mir ja einige Änderungen bevor: schon demnächst beginne ich mit dem Yoga-Unterricht in meinem Heimstudio Bikram Yoga Schottenring, und Ende Oktober steige ich an 3 Tagen pro Woche auch wieder in meinem Physiotherapie-Job in der Ordination Dr. Malus ein.



Wiedersehen mit Renate, Michi, Andres, sowie meinen USA-Reisepartnern Dieter & Martin


Die Wettergötter, die mir schon in den USA so oft hold waren, sind offenbar immer noch gnädig gestimmt, denn direkt im Anschluss an meine Rückkehr folgte in Wien der vielleicht schönste Altweibersommer den wir je hatten. Exakt 2 Wochen bin ich nun schon daheim, und es gab durchgehend sonniges & mildes Wetter, welches ich auch wenige Tage nach meiner Ankunft gleich für eine spontane Bergwanderung auf den Ötscher genutzt habe. Andres, ein Kumpel von Bergfieber, suchte verzweifelt nach einem Partner, und der Aufstieg über den "Rauhen Kamm" wurde mir schon mehrfach empfohlen, da hab ich nicht lange gezögert. Und nach meinen mehrtägigen Backcountry Hikes in den Nationalparks der USA war dieser Aufstieg mit einem kleinen Tagesrucksack ein richtiges Kinderspiel! ;)




Auch sonst hab ich versucht mir ein bisschen den Spirit meiner Reise zu bewahren: wenn ich schon die Baseball-Playoffs in den USA nicht mehr live verfolgen kann (ich tippe auf einen Sieg der Philadelphia Phillies), hab ich mir immerhin Spiele der Austrian Baseball League angesehen. An den letzten 2 Wochenenden war ich im Prater beim Halbfinal-Derby der Vienna Metrostars (meinem ehemaligen Verein) und Vienna Wanderers. Auch wenn man die Spenadlwiese natürlich nicht mit den US-Ballparks vergleichen kann - Baseball in Österreich hat grosse Fortschritte gemacht! Dank einer ordentlichen Tribüne, Scoreboard, DJ & Announcer (bei den Wanderers sogar einem Merchandise-Stand und einer Playoff-Zeitschrift!) hat auch in Österreich ein Hauch Professionalität Einzug gehalten.


Aufgrund guter Nachwuchsarbeit sind die österreichischen Bundesligaspieler heute auch deutlich jünger als noch zu meinen "Glanzzeiten" (Anm: vor ca. 15 Jahren), wo in der höchsten Spielklasse ältere Spieler dominiert haben. Eins ist aber gleichgeblieben: immer noch bleibt die Szene überschaubar und familiär, was mir schon damals sehr gefallen hat. Mitte Oktober möchte ich selbst, wie schon im Vorjahr, bei einem "Slowpitch"-Hobbyturnier (eine Softball-Einsteiger-Variante, bei der der gesellige Aspekt im Vordergrund steht) im Prater mitmachen. Und apropos Nachwuchsarbeit: im Garten meiner Schwester in Grossenzersdorf hab ich meiner 5-jährigen Nichte Lana auch schon das Werfen bzw. Fangen mit einem mitgebrachten Baseball-Handschuh aus den USA beigebracht.




Für einen grosses "USA-Resümmé" fühl ich mich an dieser Stelle noch nicht ganz reif, werd aber versuchen sobald wie möglich das Gesamterlebnis noch einmal zusammenzufassen, bzw. meine Lieblings-Spots zu verraten - aufgrund des Umfangs meiner Reise war/ist die erste Frage meiner Freunde nämlich häufig: "Wo hat's Dir am besten gefallen?" - und diese ist gar nicht leicht zu beantworten!

Dienstag, 20. September 2011

"Via Chicago" (Week 24)




"I'm coming home, i'm coming home... via Chicago" a world-weary Jeff Tweedy, lead singer of the critically acclaimed rock band Wilco, mumbles into my ear, while i'm sipping on a glass of Pinot Gris on the 96th floor of the John Hancock Center, Chicago's highest building until the construction of the Sears Tower (now officially called the Willis Tower, but Chicagoans don't seem to care).





Wilco: Nels Cline, Pat Sansone, Al Jorgensen, Glenn Kotche, Jeff Tweedy, John Stiratt



Wilco's music captured both, the melancholy of leaving this exciting place and the longing to be home with my friends & family. And Wilco are from Chicago - just as Calexico have been my soundtrack to the Southwest, Wilco have been my "sonic shoulder to cry on" in the North- & Midwest. Both bands have been around for years, have consistently put out quality records, and therefore built a loyal fanbase, which i consider myself part of. They highly value traditional American music, but give it a new, contemporary twist, ending up with a soundscape the media tried to pigeonhole as "Americana" or "Alternative Country". Jeff Tweedy is considered one of the leading musicians of the genre and has also been a big supporter of local homeboy Barack Obama in the 2009 elections. They have all my support for 2012 but i'm not sure they're gonna be cheering again...



Arriving in Chicago with 20$ in my pocket i wasn't sure how much fun there was to be had in the city - at least for me. Having misplaced my credit card in Montana certainly didn't make things easier. But i found my way to my host Charles Golubski (another fellow yogi from training) on Wednesday night, and thanks to his & Paypal's help it all worked out just fine in the subsequent days. With Charles, born & raised in Chicago and temporarily living in a nice neighbourhood called Rogers Park, the day would usually start with a big mug of coffee, and after being fully awakened by his brew, i would make plans to explore the city and usually take the Elevated Train (called the "El", and a quintessential Chicago sight in itself) downtown.





Charles & his coffee-making devices



When you open up your travel guide to the US, and you look at the map, you tend to immediately gravitate towards the East & West Coasts - New York City! San Francisco! It's easy to neglect the middle. What is the middle ever good for, right? Middle-class, Middle-management, middle-of-nowhere... But i knew very early on that i wanted to end my trip in Chicago. I guess Wilco played a big part in that plan (just as Calexico made me decide i wanna visit Tucson) but i also thought that it would be nice to finish off with my longest train ride and one final, big metropolis. And Chicago is as big as American cities get! The city has enough things to keep you busy for weeks, and except for the salty air & seafood the City by the Lake has all the allure of a seaside town, because Lake Michigan is so huge you can't really tell it from the sea anyway. I took an afternoon stroll around its shoreline on Day 1, and lived on peanut butter sandwiches for the afternoon.




On Day 2 i took a self-guided walking architecture tour around downtown (also referred to as "The Loop") and admired the impressive skyline & daring architecture Chicago has to offer. The city built the world's first skyscraper and has been on the forefront of modern architecture ever since. The day was overcast, cool & grey, which made it a perfect day for walking around and gazing at the structures. On Day 3, i went to the funky "Ukrainian Village" west of Downtown, where i attended the 5-year anniversary of Permanent Records, an indie record store in Chicago. I enjoyed free pizza & an in-store performance by the Bed-Wettin' Bad Boys (only Aussies can come up with a band name like that...). It was basically punk music, and more noise than anything else, but the place was busy and i enjoyed browsing through the record collection, aquiring an older Wilco album ("A Ghost Is Born") for just 9 bucks.





On Day 4 (Sunday) i went to see a baseball game at Wrigley Field, America's most beloved baseball stadium, with my North Dakotan friend Danika Bakke, and on Monday (Day 5) i topped it all off with a visit to the highly recommended Chicago History Museum. Its permanent exhibition "Chicago - Crossroads of America" offered glimpses into American history way beyond Chicago (covering such diverse subjects as Slavery, Women's Suffrage, Train Travel in America, and the Japanese Internment Camps after World War II) and enabled me to see the "big picture" of the US once again. Afterwards i took the 40-second elevator ride up to the John Hancock Center, which provided me with a memorable view of Chicago & Lake Michigan from above.

Of course any visit to Chicago is incomplete without a Chicago "DeepDish" Style Pizza and i managed to get that in on Day 6, my last day which was basically a travel day only. I had to gather all my luggage (most of which i had left at Union Station in the first place, especially my backpacking gear), and bring it to Chicago's o'Hare Airport. I couldn't carry everything all at once and therefore had to ride the CTA Blue Line & Airport Transit trains several times that day. But in the end it was perfect timing: my flight left at 8 pm and i had just enough time to check in all my luggage, and with my last remaining dollars, i treated myself to a Chicago DeepDish at Beggar's Pizza ("we lay it on thick!") just across the road from Union Station. I didn't find it all what it's made up to be (seemed more like a quiche than a pizza dough, really) but it was certainly worth the money, because it was a LOT of food (i actually gave 2 slices to an AMTRAK agent at Union Station who had spared me a substantial amount of storage fees for my luggage earlier that day).





It's always nice to finish things on a high note, and that was definitely the case with leaving the US from Chicago - a city that has come a long way since burning down in 1878 and being plagued by Al Capone and his gangsters in the Roaring Twenties, and is now one of the finest cities in the US - at least in my book!

Montag, 19. September 2011

"Who stinks now?"

Chicago is often described as one of the most "American" cities, and that certainly holds true when it comes to Chicagoans' enthusiasm for baseball. The city is home to 2 baseball teams, and while the Chicago Cubs may not be the most successful team in the Major Leagues, they are certainly the team of hearts, and their home stadium, Wrigley Field (yes, named after the chewing gum) is one of the few remaining "classic" American ballparks. Located smack-dab in an urban neighbourhood called "Wrigleyville" (chockablock with Cubs-themed bars) it may be smaller than some of the ultra-modern ballparks i've visited before, but what it lacks in size, it certainly makes up in charm & atmosphere! (for example, they play good old-fashioned swing & jazz music between innings instead of the generic pop used at other stadiums). American travel writer Bill Bryson, who described going to a Cubs daygame as "one of the last remaining adventures in America" swore that he'd stop watching baseball the moment they decided to tear that stadium down.


The love for baseball in Chicago sometimes borders on the bizarre. The fact that the Cubs, one of the most successful teams in the early days of professional baseball, haven't been able to capture a single World Series title since their back-to-back wins in 1907 & 1908, has led to a hilarious conspiracy theory called "The Curse of the Billy Goat". I will spare you the eerie details but here's what you should know: in 1934 a Greek immigrant named William Sianis bought the Lincoln Tavern in Chicago, a place that attracted mainly sports fans. Sianis became known as "Billy Goat" after he adopted a goat (which had fallen off a truck and wandered inside his pub), grew a goatee and changed the name of the bar to Billy Goat Tavern. In 1945 the Chicago Cubs played the Detroit Tigers in the World Series, and being a baseball fan, Sianis bought 2 tickets to the game, one for himself and one for his goat, Murphy. But Murphy was denied entry into Wrigley Field, and when a puzzled Sianis wanted to know why, P.K. Wrigley himself personally let him know: "Because the goat stinks." This upset Billy & his goat and according to the legend he raised his arms and claimed that the Cubs would never win a world series unless the goat was granted entry into the ballpark, thereby officially "cursing" the Cubs. And guess what? After leading the Tigers 2-1 prior to that game, they subsequently lost the series 2-4, prompting Billy Sianis to send a telegram to P.K. Wrigley, saying: "WHO STINKS NOW?"

For the next 20 years, throughout the remainder of Billy Goat's life, it was the Cubs that stunk. They would finish each season at 5th place or lower, establishing a pattern that would reverse their luck (they were one of the most successful & dominating teams before the incident) and term the team "The Loveable Losers". The World Series would become merely a dream, and "Wait 'til next year" the team's motto. The Cubs were and still are a cursed franchise, not having appeared in a single World Series since 1945!

In the photo above, Billy Goat Sianis can be seen pouring a bottle of Blatz into the mouth of Murphy. According to Bill Sianis, present day manager of the tavern and great nephew to Billy Goat Sianis, "that goat loved to drink."

With so much legend & drama behind it, Wrigley Field was quite simply the perfect place to attend my 6th and final baseball game in the United States, just as Chicago was the perfect city to end my journey. Now leaving earlier than expected, i'm a little disappointed i can't go to watch a playoff game, but the Sunday daygame between the Cubs and the Houston Astros gave me an idea of what playoff baseball feels like - maybe not in terms of the excitement (as usual, the cursed Cubs are already eliminated from the playoffs) but in terms of the weather - the baseball playoffs start in October and are often accompanied by harsh weather conditions - conditions that Chicago already had to offer in mid-September:


With a 50/50 % chance of rain, i doubted whether the game could actually be played but the staff at Wrigley Field seemed less worried - i guess they are used to these conditions. And they were right, the game started on time and was carried on even though it started drizzling around the 3rd inning, which led to a few "interesting" plays on the field. The Cubs were trailing 2-3, but scored what seemed like a 2-run-homerun in the bottom of the 8th, when Carlos Pena drove a pitch just over Wrigley's famous ivy-covered outfield wall. However, the drizzle apparently prevented the umpires from judging the play correctly, because after declaring it a home run, it was reviewed, and finally ruled a double only - Pena had to return to 2nd base, and Starlin Castro to 3rd. The Cubs then failed to score both runners & tie the game.


Since it had started to pour down heavier, the game was suspended at the top of the 9th, which caused me & my guest Danika (she had helped me out with cash on the train ride to Chicago, and i had invited her to the ballgame in return) to head out for a drink at one of the nearby Cubs-themed bars. After 45 minutes, just when we had finished our drinks, we saw on TV that the game was being carried on and hurried back to the ballpark for the last inning, but - just as Murphy the goat - we were denied re-entry... and the Cubs lost 3-2.


I had personally tried my best to lift the "Curse of the Cubs", even before coming to the US, in placing a 10 Euro online bet for them to win the World Series (with a chance of winning 400 EUR!) I knew it was unlikely, but what would we be without wishful thinking? Originally having planned to be in Chicago by mid-October, i was hoping to witness the historic event personally, should the Cubs indeed make it to a World Series again. But obviously it didn't help, as so many other things the Cubs fans have tried over the years. Multiple times they have tried to bring descendants of Murphy (the goat) into the ballpark, even rolling out a red carpet at one point! See, that's how much Chicagoans love their baseball team... but well, i guess we'll just have to "wait 'til next year!"

Donnerstag, 15. September 2011

The Empire Builder! (Week 23)

Mit AMTRAK'S Empire Builder stand mir zum krönenden Abschluss meiner Bahnreisen die längste Zugfahrt in den USA bevor. 46 Stunden - 2 volle Tage und Nächte - dauert die Reise von Seattle nach Chicago! Dass ich Zwischenstopps in Leavenworth & Glacier Park eingelegt hatte, machte die Reise aber recht kurzweilig und auch leichter zu verdauen, da ich so nur 1 Nacht im Zug verbringen musste (ich fuhr ja "nur" CoachClass und nicht im Schlafwagen). Und ich hatte auch selbst für ein bisschen Nervenkitzel gesorgt: am Montag hatte ich nämlich in Glacier Park meinen Zug verpasst! Beim Frühstück im Two Medicine Grill hatte ich mich ein bisschen vertrödelt, und als ich anschliessend aus dem kleinen Bahnhof eilte, sah ich nur noch den Zug davonfahren! Nun, es gibt sicher schlimmeres als eine weitere Nacht im Glacier Nationalpark zu verbringen, aber damit brachte ich mich in eine heikle Situation: mein USA Rail Pass lief nämlich am Dienstag um Mitternacht aus, und die Bedingungen schreiben vor, dass man zu dem Zeitpunkt sämtliche travel segments, sprich Zugfahrten, beendet haben muss! Mit meiner geplanten Abfahrt am Montag wäre sich das perfekt ausgegangen (ich wäre am Dienstagnachmittag in Chicago angekommen), nun verzögerte sich allerdings meine Ankunft um einen Tag, und das bedeutete dass mir der AMTRAK-Beamte kein neues Ticket im Rahmen meines Passes ausstellen konnte - ich hätte mir ein One-Way Ticket um mehr als 200$ kaufen müssen! Er riet mir daher, den Zug am nächsten Tag (der Empire Builder verkehrt täglich 1x in beiden Richtungen) zu nehmen, und zu hoffen dass der Beamte im Waggon mein (ungültiges) Ticket vom Vortag nicht allzu genau unter die Lupe nehmen würde! Schlimmstenfalls, meinte er lachend zu seinem Kollegen, könne mir passieren dass sie mich um Punkt Mitternacht in Fargo/North Dakota aus dem Zug schmeissen würden! (wer jemals den Film Fargo gesehen hat, weiss dass Fargo nicht gerade der Ort ist, an dem man um Mitternacht aus einem Zug befördert werden möchte!)

Ich hatte keine andere Wahl und musste es riskieren - ein neues Ticket kaufen zu müssen wäre in meiner finanziellen Lage ganz bitter gewesen, ich hatte ja genau deshalb meine frühere Heimreise beschlossen um diese Zugfahrt noch kostenlos in meinem Railway Pass unterzubringen! Als ich am Dienstag früh (mit meinem Ticket vom Vortag) den Zug bestieg, wurde das Ticket zunächst gar nicht kontrolliert (Glacier Park ist ein kurzer Stopp, und das Personal will sich nicht länger als nötig dort aufhalten) aber wenig später kam der Schaffner ins Abteil und wollte meine Fahrkarte sehen. Während ich nach dem Ticket kramte, fasste ich den Entschluss ehrlich zu sein und ihm von vornherein zu sagen dass es sich um ein ungültiges Ticket handelt - ich wollte nicht "schummeln" und ihm einfach erklären wie unglücklich ich am Vortag den Zug verpasst hatte, in der Hoffnung er würde meine Situation verstehen. Er hatte jedoch bereits den "Zwicker" im Anschlag, und während ich für den Bruchteil einer Sekunde zögerte bzw. abwartete, hatte er bereits meine Fahrkarte entwertet. Er tauschte die (ungültige) Fahrkarte gegen einen der bei AMTRAK üblichen "Sitzplatzcoupons" aus und in dem Moment konnte ich aufatmen und wusste: I'm on my way!


Zufrieden & erleichtert machte ich es mir auf meinem Platz bequem, schloss Bekanntschaft mit meinem Sitznachbarn Adam, holte mir einen Café aus dem Lounge Car und packte meinen Blueberry Cream Cheese Plunder aus. Es stand mir eine spannende & entspannte Fahrt in einem der geschichteträchtigsten Züge Amerikas bevor! Und ich hatte mich in Leavenworth auch mit der perfekten Lektüre für diese Fahrt eingedeckt: "The White Cascade", ein detailgetreuer Bericht über das Great Northern Railway Disaster, bei dem vor ziemlich genau 100 Jahren (im Februar 1910) 2 Züge am Stevens Pass im Kaskadengebirge eingeschneit wurden und - als es nach tagelangem, verzweifelten Kampf der Eisenbahner endlich aussah als ob die Züge weiterfahren könnten - von einer verheerenden Lawine begraben wurden. Ich hatte diese ominöse Stelle ja bereits kurz vor Leavenworth passiert (bzw. fuhr ich durch den zweitlängsten Bahntunnel Amerikas, der nach der Katastrophe errichtet wurde um den Stevens Pass zu umgehen) und freute mich schon darauf mich in America's Deadliest Avalanche zu vergraben, während ich gemütlich mit dem Zug über die Great Plains bretterte.

Doch wie den Passagieren der Great Northern standen auch mir bange Stunden bevor. Als ich etwas später mein Chicken Dinner fürs Abendessen bestellen wollte, stellte ich mit Entsetzen fest, dass meine Kreditkarte verschwunden war. Oops! Und ich hatte ausserdem nur exakt 5$ Bargeld bei mir! FU**!! Ähnliches war mir ja schon in Tucson passiert, und es hatte ein paar Tage gedauert bis mir VISA eine Ersatzkarte nach El Paso zugeschickt hatte. So kurz vor der Heimreise konnte ich solche Troubles echt nicht gebrauchen, immerhin musste ich noch die komplette Umbuchungsgebühr für meinen British-Airways-Flug (160 EUR) bezahlen. Aber soweit dachte ich noch gar nicht: die 5$ würden gerade mal reichen um per Bus zu meinem Gastgeber Charles Golubski in Chicago zu gelangen, sämtliches Essen für die 30-Stunden Zugfahrt war damit gestrichen!

Da ich aufgrund meiner angespannten Finanzlage schon seit einger Zeit kein Bargeld mehr von meinem Konto beheben konnte, war ich absolut von der Kreditkarte abhängig, ich hatte zuletzt jeden lächerlichen Kleinstbetrag damit bezahlt (in den USA glücklicherweise sehr unproblematisch). Schnell wurde mir klar dass ich die Karte am Vorabend im Restaurant in Glacier Park vergessen haben musste, wo ich Jacky aus Atlanta zum Essen eingeladen hatte Eh klar, komplett pleite und dennoch den "Big Spender" geben, werdet Ihr Euch jetzt denken - aber Jacky hatte mich mit ihrem Auto über die Going-to-the-Sun-Road chauffiert, das war ich ihr also schuldig. Leider konnte ich mich nicht mehr genau an den Namen des Restaurants erinnern und wusste nur noch dass es mit "Fire..." begann! In Havre/Montana gab es einen kurzen Zwischenstopp, den ich nutzte um von einer hilfreichen AMTRAK-Schalterbeamtin den vollen Namen des Restaurants zu eruieren: "Firebrand, 3 miles west of Glacier Park?" Yes, that's it!" Die Telefonnummer konnte sie leider nicht herausfinden, da sie keinen Internetzugang hatte, aber das erledigte etwas später ein anderer Passagier mit seinem Smartphone, als wir kurz vor Williston/North Dakota Netzempfang hatten. Er rief auch für mich im Lokal an, und tatsächlich waren sie im Besitz meiner Karte und versprachen mir sie nach Chicago nachzuschicken. Die Adresse konnte ich ihnen leider nicht nennen, da sie irgendwo in einem facebook-email von Charles begraben war (merke: wichtige Daten immer sofort aus dem PC in ein Notizbuch übertragen!!) aber ich versprach es zu tun sobald ich am nächsten Tag in Chicago angekommen wäre. Mein Sitznachbar Adam, der in Williston ausstieg um in den dortigen Ölfeldern zu arbeiten, war so nett mir noch mit 5 $ auszuhelfen, somit hatte ich immerhin 10$ in bar, das würde also zumindest für die Busfahrkarte UND billiges Fastfood in Chicago reichen... Holy Cow, meine eigenen Abenteuer hielten mich ebenso in Atem wie jene der Passagiere der Great Northern Railway in meinem Buch!

Die Great Northern Railway wurde vom legendären Railroad Tycoon James J. Hill aus Minneapolis gegründet, der im Norden der USA ein legendäres Eisenbahnimperium aufbaute, was ihm zu dem Spitznamen "The Empire Builder" verhalf. Er war geschätzt und gefürchtet zugleich, und verlangte von seinen Mitarbeitern vollsten Einsatz, was letztendlich in der Errichtung einer Transkontinental-Strecke von Seattle nach Chicago gipfelte. Zwar war er damit nicht der erste, aber seine Strecke durch die schneereichen Cascades galt als die schwierigste, und im Gegensatz zu den anderen Eisenbahngesellschaften musste er ohne staatliche Förderungen auskommen. All das konnte Hill jedoch nicht abschrecken: "Give me enough Swedes and Whiskey, and I'll build a railroad to hell!" ist ein legendäres überliefertes Zitat. Er errichtete sich eine prunkvolle Villa in Minneapolis, und seine Energie in Sachen Familiengründung stand der im Eisenbahngewerbe um nichts nach: er wurde Vater von 10 Kindern! Bis zur Übernahme durch AMTRAK im Jahr 1971 war die Great Northern auch die einzige Eisenbahngesellschaft die nie Konkurs anmelden musste, und zu seinen Ehren wurde der Zug durch den Nordwesten nach ihm benannt und "The Empire Builder" getauft.

So schwierig es für Hill gewesen sein mag eine Strecke durch die Cascades & Rockies zu finden, so einfach muss die Errichtung der Eisenbahn östlich davon gewesen sein - wir liessen die Rocky Mountains hinter uns und fuhren nun stundenlang durch die Great Plains - Weideland & Ölpumpen soweit das Auge reicht. Schon beim Betrachten der Landkarte fand ich es erstaunlich wie die Nord-Süd-Bergketten plötzlich ins Flachland übergehen, und es war tatsächlich ein radikaler Szenenwechsel. North Dakota ist der von Touristen am wenigsten besuchte Bundesstaat der USA (South Dakota hat immerhin noch die Badlands & Mount Rushmore) und ich konnte das durchaus nachvollziehen. Aber mit dem Zug durch diese gottverlassenen Landschaft zu fahren hatte durchaus seinen Reiz.


Etwa jede Stunde blieb der Zug im nächsten Kaff stehen, um eine Handvoll Passagiere abzuliefern bzw. aufzunehmen, und nachdem Adam ja bereits gegen 19 Uhr in Williston ausgestiegen war, bekam ich um 1:00 Uhr morgens in Danika Bakke eine neue Sitznachbarin. Klingt norwegisch? Ist es auch, denn Danika ist eine von vielen Einwohnern mit skandinavischen Wurzeln in North Dakota (wer Fargo jemals gesehen hat, weiss wovon ich spreche), auch wenn sie natürlich kein Wort norwegisch sprach. Sie war vor kurzem zum Studieren nach Chicago übersiedelt, wir hatten also dasselbe Endziel, und sie half mir ausserdem mit weiteren 10 Dollar aus der Patsche! Die Bahnstation in Fargo hätte ich ja schon allein des Films wegen gerne festgehalten, aber dort trudelten wir erst gegen 2 Uhr 30 ein, und so spannend mein Buch auch war - solange wollte ich dann doch nicht munterbleiben. Als ich um 7:00 Uhr aufwachte waren wir bereits in den Twin Cities (Minneapolis/St. Paul), wo AMTRAK einen Service Stop einlegte und ich mich am Bahnsteig über den eisigen Wind wunderte. Wenig später fuhren wir auch schon entlang des Mississippi River in südöstlicher Richtung nach Chicago.

Minneapolis/Minnesota & der Mississippi River

Dabei machte ich eine weitere sehr nette Bekanntschaft mit einer Julianne-Moore-Doppelgängerin im Sightseeing/Lounge Car, und während wir uns unterhielten wurden wir mit Informationen über den Mississippi berieselt (auf landschaftlich interessanten oder geschichtsträchtigen AMTRAK Strecken gibt es meist eigene Ranger im Zug, die einem die vorbeiziehende Landschaft erläutern). Durch die nette Konversation verging die Fahrt wie im Flug, und ehe ich mich versah waren wir auch schon in Milwaukee/Wisconsin. 30 Minuten später schlängelte sich der Zug bereits durch Chicago's Suburbs und inmitten von imposanten Wolkenkratzern zur Union Station. Und wenn Ihr wissen wollt wie ich mich dort mit 20$ durchgeschlagen habe, müsst Ihr auf meinen nächsten Eintrag warten...

9/11 in Big Sky Country!


10 Jahre ist es jetzt also her, dass Al-Quaida-Attentäter im Kamikaze-Stil in New York's Twin Towers flogen... wenn ich daran zurückdenke, kommt mir heute noch die Gänsehaut. Ich schob an jenem Nachmittag Dienst in der Notrofzentrale von Mondial Assistance, und kam gerade rechtzeitig ins Büro nebenan, um auf einem kleinen TV-Gerät den 2. Flieger in den Turm krachen zu sehen. Es war so surreal, dass ich meinen Augen kaum traute - bis dahin hatte man ja noch einen Unfall vermutet, doch das sah eindeutig nach Absicht aus!

In den Jahren darauf, als die USA vergeblich nach den weapon of mass destruction im Irak suchten, wuchs der Antiamerikanismus und so manches Grossmaul meinte, die USA hätten sich 9/11 "verdient" (als ob all die Feuerwehrleute irgendwas für die Politik ihres Landes könnten!) Es gab auch Leute, die Verschwörungstheorien anhingen, wonach George W. Bush und sein Clan all dies eingefädelt hätten um an die Ölreserven des Irak zu kommen... c'mon, gimme a break!

9/11 hat tiefe Spuren im kollektiven Bewusstsein der Amerikaner hinterlassen, das war auch am 10. Jahrestag der Katastrophe deutlich zu spüren - selbst in einem Kuhdorf wie Glacier Park in Montana. Bei allen Baseball- und Footballspielen wurden an diesem Tag Schweigeminuten eingelegt, und die Tageszeitung aus Great Falls brachte einen grossen Spezialteil über die Katastrophe, den ich mir nach meiner Ankunft beim Frühstück zu Gemüte führte - die Reportagen beschränken sich aber grösstenteils darauf, wie am 11. September 2001 in Montana zur Welt gekommene Kinder seither ihre Geburtstage mit gedämpfter Freude feiern müssen, und auf die üblichen Diskussionen zu den Sicherheitsbestimmungen an Flughäfen. Offensichtlich war also niemand aus Montana direkt von der Katastrophe (die unglaubliche 3.000 Menschen das Leben gekostet hat) betroffen, das liegt neben der grossen Entfernung zu New York wohl auch an der dünnen Besiedelung des Bundesstaates, den sie nicht umsonst gerne Big Sky Country nennen.


Mein Aufenthalt in Montana fiel nun deutlich kürzer aus als geplant - eigentlich hätte einen ganzen Monat in der College-Stadt Missoula verbringen und für das örtliche Bikram Yoga Studio arbeiten sollen, worauf ich mich eigentlich schon sehr gefreut hatte. Aber in Seattle musste ich mir eingestehen dass ich mein Konto schon längst überstrapaziert habe, und dass es vielleicht eine gute Idee wäre früher heimzukommen, nachdem sich dort langsam die unbezahlten Rechnungen stapeln. Ich hätte in Missoula unbezahlt an die 40 Klassen in einem Monat unterrichtet; damit hätte ich zwar kein Problem gehabt, ausschlaggebend für meine Absage waren aber andere Dinge: in erster Linie die anstrengende Anreise (mit dem Zug nach Spokane, Ankunft um Mitternacht, und weiter mit dem Greyhound um 5:00 Uhr morgens, mit all meinem Gepäck wahrlich kein Vergnügen) und vor allem tat sich die perfekte Zugverbindung auf (mit der ich Leavenworth, Glacier Park & Chicago allesamt noch gratis in meinem Railway Pass unterbringen konnte) falls ich mich zur früheren Heimreise entschliessen würde. Und so traf ich an einem turbulenten Vormittag in Seattle die Bauchentscheidung, nicht nach Missoula zu fahren, und meinen Aufenthalt in Big Sky Country auf den Glacier National Park zu beschränken. Dieser feiert bald sein 100-jähriges Bestehen, aber niemand denkt daran eine Party zu schmeissen. Wieso? Weil die Gletscher, die dem Park seinen Namen gegeben haben, akutellen Prognosen zufolge schon in 10 Jahren restlos geschmolzen sein könnten. Visit while you still can lautet die Devise, und ich bin froh dass ich ausgerechnet mit diesem Park das "Dutzend vollgemacht" habe - einer der ersten Nationalparks des Landes, und der 12. und letzte meiner Reise!

Glacier Park Lodge

Bereits die Anreise war sehenswert (der Empire Builder durchquert dabei ein Randgebiet des Parks) und wenn man die Glacier Park Lodge (direkt vis-a-vis vom Bahnhof) betritt hat man das Gefühl eine Zeitreise zu unternehmen. Die Lodge wurde damals errichtet um gemeinsam mit dem Zug das Reisen in Nationalparks für Amerikaner attraktiver zu machen. Damals war dies hauptsächlich wohlhabenden Amerikanern vorbehalten, heutzutage kann auch ein kurz vor dem Privatkonkurs stehender Physiotherapeut aus Österreich dorthin fahren. Die Lodge bot mir sogar einen attraktiven Walk-In-Preis an (99$ für ein Zimmer anstatt 140$, immerhin steht die Saison kurz vor dem Ende) aber ich beschloss das Geld zu sparen bzw. lieber in eine der legendären Touren mit dem Red Bus, ebenfalls eine langjährige Institution im Glacier Park, zu investieren.


Unterschlupf fand ich wesentlich günstiger (für 20$ pro Nacht) im Brownie's, einem urigen Hostel, das im 1. Stock einer Bäckerei untergebracht war. Selten hab ich in den USA so gut geschlafen wie dort, was ich zu gleichen Teilen auf die Frischluft Montanas, den herrlich knarzenden Holzkorridor, sowie auf den Geruch frischer Backwaren zurückführe, welcher ab den frühen Morgenstunden aus dem Erdgeschoss heraufdrang! Es gab auch eine gemütliche Lounge mit alten abgewetzten Sofas, wo man es sich mit einem Buch oder dem PC gemütlich machen konnte, und dort traf ich Jacklyn (Jaqueline?) aus Atlanta, die wie ich den ganzen Sommer über im Westen der USA unterwegs war und zwischendurch für freie Kost & Logie auf Farmen mitarbeitete (das sogenannte WWOOFing, falls es jemandem kein Begriff ist).


Sie hatte im Gegensatz zu mir auch ein Auto, und nachdem ich am ersten Tag für 40$ eine kombinierte Bus- und Bootstour im Secret Valley (einem eher wenig besuchten Abschnitt des Parks) unternommen hatte, wurde ich nun am 2. Tag mit dem Auto auf eine Tour über die Going-to-the-Sun-Road mitgenommen, einer 50 Meilen langen Strasse die durch das Herz des Parks über den Logan Pass führt. Am Logan Pass befanden wir uns direkt auf der Continental Divide - der riesigen Wasserscheide der Rocky Mountains die den Park in 2 Hälften teilt und sämtliches Wasser entweder nach Osten (über den Missouri/Mississippi River in den Golf von Mexiko) bzw. Westen (über den Columbia River in den Pazifik) abfliessten lässt Auf beiden Seiten der Continental Divide gibt es glasklare Gletscherseen zu bewundern, und wir sind am Lake St. Mary für ein Foto stehengeblieben:


Vom Logan Pass unternahmen wir ausserdem eine kurze Wanderung über den populären Hidden Lake Trail, der den Blick auf einen weiteren Gletschersee freilegt und wo wir schneeweisse Bergziegen, zahlreiche Murmeltiere sowie das eine oder andere Reh beobachten konnten.

Braunbären - in dieser Gegend als Grizzlies bekannt und unter Wanderern besonders gefürchtet - sind wir jedoch glücklicherweise nicht begegnet. Diese können vor allem auf Wanderungen in entlegeneren Regionen des Parks zum Problem werden (heuer gab es bereits 2 tödliche Grizzly-Attacken, allerdings beide im Yellowstone Park, welcher eigentlich weniger Braunbären beheimatet), weshalb ich auch von meinen ursprünglichen Plänen für ein 4. Backcountry-Abenteuer (nach dem Grand Canyon, Saguaro & Olympic Nationalpark) Abstand genommen habe. Abgesehen davon, dass mir nun die Zeit dafür fehlte, hätte ich mir für einen solchen Trek in der Many Glacier Region des Parks zumindest 2-3 Kollegen gewünscht. Wie hatte es irgendjemand im Yosemite so schön auf den Punkt gebracht? "You can't outrun a grizzly, but you can outrun at least one other guy!"


Willkommen in Leavenworth!

OK, nun zum wohl bizarrsten Kapitel meiner USA Reise! Zunächst einmal: ja, ich befinde mich tatsächlich noch in den USA! Ich bin nicht spontan zum Oktoberfest nach München geflogen (obwohl das keine schlechte Idee wäre)! Tatsächlich muss man sich als Österreicher oder Deutscher zunächst einmal die Augen reiben, wenn man nach Leavenworth kommt. Denn obwohl einem alles sehr vertraut vorkommt: inmitten von Washington State am Fusse der Cascades plötzlich in ein bayrisches oder österreichisches Alpendorf gebeamt zu werden ist dann doch ein wenig surreal.


Zur Erklärung: Leavenworth war einmal eine kleine Holzfällerstadt, wie es im Pacific Northwest viele gab. Ein Sägewerk, ein paar Gleise, eine Drehscheibe... viel mehr brauchte es nicht um im späten 19. Jahrhundert in Washington oder Oregon als Stadt zu florieren. Als die Eisenbahn dann jedoch eines Tages ihren Route änderte, und Leavenworth buchstäblich "auf der Strecke" blieb, war das für die kleine Gemeinde existenzgefährdend - ausser der Holzfällerei war ja nicht viel vorhanden! Die Einwohner trafen sich zu einer Krisensitzung und überlegten, wie sie ihr kleines Dorf vor dem Ruin bewahren könnte, und jemand der kurz zuvor in den Alpen gewesen war, machte den Vorschlag Leavenworth in ein Alpendorf zu verwandeln. Die malerische Lage am Fusse der Cascades sprach immerhin dafür! Eine gewagte Idee, aber sie hat voll eingeschlagen. Bereits in den 60ern machte das Dorf eine Metamorphose zu einem Romantische Strasse Village durch, und seither wird Leavenworth als "Your Bavarian Getaway in Washington" vermarktet und von Scharen von Touristen heimgesucht.


Man hat dabei an alles gedacht: es gibt deutsches Weizenbier, Brez'n & Senf, ein eigene Musikkapelle, ein Nussknackermuseum, und die Einheimischen tragen sogar in der Apotheke Lederhosen & Trachten. Hotels & Restaurants tragen Namen wie Café Mozart, Café Christa, Pension Anna oder Andreas Keller und sorgen für noch mehr Lokalkolorit. Der beliebteste Treffpunkt an einem heissen Sommertag ist jedoch das "München Haus", der beliebteste Biergarten der Stadt, indem auch ich den kulinarischen Vergleich wagte. Eine klassische Weisswurst mit Brez'n und Händelmayer Senf suchte ich vergeblich, aber die amerikanische Bratwurst-Variante (mit einer unüberschaubaren Anzahl an Senfsorten & reichlich Sauerkraut serviert) war auch nicht zu verachten! Dazu gab es ein Glas (keinen Krug, und auch keine Mass!) Hofbräuhaus Bier - it's wunderbar!


Gewohnt habe ich in der Pension Anna, die quasi "in zweiter Generation" vom Ehepaar Michelle & Gary geführt wird (die ebensowenig wie die Besitzer erster Generation aus Deutschland stammen). Die Pension ist mit importierten Möbeln aus Österreich & Bayern eingerichtet, und ich residierte im gemütlichen "Tuxertal" Zimmer, natürlich inklusive einem mit Blumen dekorierten Balkon. Ich stellte fest dass sogar die Zimmerschlüssel exakt so aussehen, wie ich sie von meinen zahlreichen Skiurlauben in Tirol kenne, die Besitzer haben ihre Hausaufgaben also gemacht!


Sehr amüsant war es auch, zu beobachten, wie die Gastgeber sich beim Frühstück in Trachtenkleid bzw. Lederhose bewusst Mühe gaben, dem familiären Anspruch ihrer "Alpenpension" gerecht zu werden: Michelle kümmerte sich darum dass es auch niemandem an etwas fehlte, während Gary immer wieder mal für Smalltalk zum Tisch kam und mir dabei väterlich seine Hand auf die Schulter legte. Es wirkte ein wenig wie eine einstudierte Geste die er sich bei einem Field Trip nach Tirol abgeschaut hatte und nun auf seine Gäste anwandte. Die Weckerln waren zwar trocken & fad (das mit dem Gebäck kriegen sie einfach nicht hin, die Amis!) aber dafür durfte ich bei Renate ein weiches Ei bestellen. Renate ist tatsächlich in Leavenworth geboren & aufgewachsen, anscheinend bekommt man da zwecks Authentizität einen deutschen Vornamen verpasst. Ob sie tatsächlich so hiess konnte ich nicht verifizieren, aber ich beriet sie ein wenig bei ihrer geplanten Reise durch Europa.

das Team der Pension Anna: Michelle, Renate & Gary

Ich fragte sie ob man als Amerikanerin in Leavenworth nicht irgendwie schizophren wird, und ob sie sich im Herzen noch als Amerikanerin oder doch eher als Deutsche fühlte. Sie meinte sie fühle sich doch 100% als Amerikanerin, und Leavenworth sei letzten Endes doch eine amerikanische Stadt... und ich muss ihr recht geben, es gibt dort nämlich auch eine Starbucks & McDonalds Filiale! Allerdings müssen auch die sich an die örtlichen Baubestimmungen halten, um ein Stück vom grossen Kuchen mitnaschen zu können!

Natürlich hat Leavenworth auch unseren Festivalkalender (Advent-Weihnachtsmarkt, Oktoberfest, Maifest...) übernommen und schlägt entsprechend Kapital daraus - das alljährliche Oktoberfest ist das grösste und populärste seiner Art in den USA. Ich kann nicht genau sagen was es bei den Amis mit der Faszination für deutsche Trinkkultur, -sprüche etc. auf sich hat (bereits in El Paso hab ich mir diese Frage gestellt, als ich in Jacob's DVD-Sammlung über die feucht-fröhliche US-Komödie "Bierfest" gestolpert bin) aber eines weiss ich: mein Herz schlägt eindeutig für das "echte" Bayern!

A rainforest, but no rain! (Week 22)


After Aaron & i got geared up at Adam's garage & REI's Flagship Store in Seattle, we were ready for an ambitious backpacking trip to Olympic National Park, tucked away in the most northwestern corner of the Pacific Northwest! Originally i had planned to do the trip on my own, but after my Rattlesnake encounter in Saguaro National Park i had become a little cautious and i was also happy to have a fellow yogi on board for company. Aaron himself had never done any backpacking before, but having completed Bikram Yoga Teacher Training i knew he was fireproof, bulletproof & hopefully also bear-proof! I had remembered him as one of the more friendly & outgoing individuals at Teacher Training, and knew these characteristics could become crucial on a multiday-hike in America's rainiest corner. Olympic National Park is a true wilderness area and - contrary to many other US National Parks - there are no roads leading through the park, you can only circumnavigate it via US Hwy 101. The park consists of 3 different & distinct ecosystems: alpine meadows with snow-capped glaciers in the heart of the park, about 60 miles of wild coastline along the Western edge, and one of the few Northern American examples of a temperate rainforest inbetween. I had chosen what many consider the quintessential hike in Olympic NP: the Hoh River Trail, a 35-mile "in & out" trek through the Hoh Rainforest, along the River of the same name, up to Glacier Meadows, usually a mountaineer's base camp to climb the park's highest peak, Mount Olympus (7.980 ft).


The trail starts at the Hoh Visitor Center, about 15 miles inside the park boundaries, and getting there without a car was in itself an adventure. While preparing the whole trip back home, i had discovered a website that encouraged hikers to use public buses to get to the peninsula - certainly not the fastest, but definitely the cheapest & most sustainable way! The man behind that website is Dave McBee, a Seattleite with plenty of backpacking experience in the Pacific Northwest. Thanks to his efforts, i was saved the arduous task of deciphering 3 county buslines' timetables to "assemble" my itinerary to the Olympic Peninsula - it's all delivered on his website, readymade in a nice little tab that you can just print out! And here's how it went down: first we had to take a morning ferry from Seattle to Bainbridge Island (Michael Douglas' home in the movie "Disclosure"), then connect to 2 Kitsap Transit bus lines, then (at a bus station in the middle of nowhere) connect to a Jefferson Transit bus line, and finally - in the one-horse-town of Sequim, WA - connect to a westbound commuter bus by Clallam Transit, which arrived in Port Angeles, the main gateway north of Olympic National Park, in the early afternoon. There, we walked up the hill to the Park Headquarters, obtained our backcountry permit, and walked down again to spend a night at Thor's Town Hostel and continue our journey the following day. In other words, the 1st day had been entirely consumed with the approach and preparation for the actual hike, and we were still quite a ways from the trailhead... but it proved to be a very scenic, relaxing and entertaining way to start the journey, meeting many nice locals along the way!


On Day 2, we took another 1-hour-20-minute Clallam Transit Shuttle ride to Forks, Washington - a little town that serves as the gateway to the Western entrance of the park, and stars in the Twilight Series (simply on grounds of being the most precipitious place in the US). This has resulted in a fair amount of "Twilight Tourism", with several shops in the area selling Twilight T-Shirts and other gimmicks, helping the town's struggling economy (which doesn't make me a Twilight fan, however). Still, we weren't on the trail...


In Forks i had to hitchhike for the first time in the US and after travelling by plane, car, campervan, train, boat & bus so far, i can now say i've covered pretty much every means of transportation! Standing next to a mall & parking lot on Hwy 101, it took us a while to get a ride, though. In the end we were picked up by a female local who "had nothing better to do"! She had just gone out to buy some toilet paper, and noticed us sticking our thumbs out in the parking lot, but she was wondering where our backpacks were or if we were backpackers at all. When she got home with her toilet paper, she felt sorry for us and decided to go back (!) and check if we were still there... Aaron had meanwhile suggested we put our backpacks on to increase our chances for a ride, and probably that's what did the trick! She eventually took us all the way to the Park Entrance, and from there we were only 6 miles away from the Hoh Visitor Center. A small "traffic jam" had developed at the Park Entrance, and that's when i had the brillant idea of bribing an entering car with my America the Beautiful Pass (which gets you into all National Parks for free - thus saving them the entrance fee and us a 6-mile-walk, a classic win/win situation).

We took a quick look around the Visitor Center, and while Aaron was surprised to see that Seattle has the same amount of precipitation as Chicago, the real surprise for me was that the Hoh Rainforest (which receives an annual average of 142 inches of rainfall) would probably spare us of any rain on the entire hike. The forecast predicted dry & sunny weather throughout, and while most people would consider this very fortunate timing, i was almost a little disappointed. I had chosen the Olympic Rain Forest for a reason - whereas staying hydrated was the biggest challenge in the Saguaro Desert, staying dry was what i assumed to be the biggest challenge in the Olympic Rainforest. But ironically, while i got surprised by a morning monsoon shower in Saguaro National Park, i did not see a single drop of rain on the entire Olympic Peninsula in 6 days! I guess the lesson to be learned from that is to never rely on statistics...


At 1 pm on Day 2 we were finally ready to hit the trail, and our first stage was a 9-mile hike to Olympus Guard Station without significant elevation changes. Piece of Cake, as Bikram would say. We camped out on a gravel bar of the Hoh River, and set up our gravity water filter to be able to use the Hoh's glacier-fed waters. While i had only been using Iodine tablets to treat the scarce water in Saguaro, i had meanwhile learned about the risk of inheriting Giardia in the US (an organism that settles down in your digestive tract, causing serious diarrhea, and liking it so much in your guts that it decides never to leave again), and therefore decided to use a water filter this time. Aaron didn't trust the system at first, but in the end he also couldn't be bothered to boil water for 5 minutes all the time.


On Day 2 we walked another 6 miles into the park, including a spectacular crossing of a gorge on a wooden bridge suspended about 150 feet above one of the Hoh's tributaries, and a long sunbath at the Hoh River itself:


After that, it became an uphill battle, with the trail gaining elevation and providing us with a challenging last couple of miles before we arrived at Elk Lake, still 2 miles short of our destination at Glacier Meadows. We were hungry & thirsty, and it seemed too late to proceed - the remaining 2 miles were supposedly very steep and had partially been wiped out by avalanches earlier this year - so we decided to camp at the beautiful Martin's Creek campsite just below Elk Lake. While Aaron had hoped for some company in other backpackers, (preferrably female, black-haired & Asian) i had fallen in love at first sight with the solitude of that campsite, and it was also the last one that allowed campfires, another strong argument to stop & camp there.


With bear wires installed at the campsite, Aaron soon realized that the only black-haired company he might get out there were black bears, and he wasn't exactly turned on by the prospect. He also learned to appreciate the value of a headlamp (which he had deemed unnecessary when i recommended him to get one at REI the other day). The idea of putting our cozy fire out and retreating into our tents also seemed a little uncanny to me, especially after our Salmon Pasta Dinner had filled the whole campsite with the delicious smell of smoked salmon. Of course we had put all our food & garbage into the bear-proof container, but still: if even i could smell salmon, a black bear sure would! So i suggested that while one of us would sleep, the other should stay awake and keep the fire going to scare off any potential intruders. We agreed upon two 4-hour-shifts, with me taking the first shift from 10 pm to 2 am and Aaron taking over from 2 am to 6 am. It probably wasn't necessary; but i thoroughly enjoyed sitting alone at the campfire and staring into the flames - it's still one of the most archaic experiences a human being can have!


On Day 4, we had to hike out the entire 15 miles we had covered on Day 2 + 3, but it was mostly downhill terrain. However, since we had to give ourselves a good chance of catching a ride back to Forks (where Aaron had to catch a bus to Port Angeles the next morning) we hiked at a fast pace, and took no breaks except for 1 hour at noon, where we took a short nap and filtered some more water. Back at the Hoh Visitor Center, our tactics paid off, as i approached an elderly British couple who took us to Pacific Pizza in Forks, where we treated ourselves with pizza, beer & cake (not necessarily in that order) for dinner and took a cheap hostel room nearby for a hot shower and a warm bed afterwards.


The next morning, we had to part ways, as Aaron had to get back to Seattle, while i wanted to complete the Olympic experience with a trip to the Coastal Strip, knowing that it would be my last chance to see the Pacific Ocean while in the US. I took a bus to La Push in the Quilleute Indian Reservation, had a coffee, wrote some postcards, bought some more supplies (most importantly red wine) and took a short hike to beautiful Second Beach where i set up camp next to 2 nice girls from Vancouver Island who camped here for a few days. I also went for a short swim, but the Washington Coast proved to be only marginally warmer than the Hoh River. For most of the day, I felt like Robinson Crusoe on his small island, going about my duties (setting up camp, filtering drinking water, gathering firewood, cooking dinner) but contrary to the poor guy, i even had some female company in Lenka & Marlene who let me teach 'em some Yoga postures and later joined me for a bottle of wine at my campfire!


Day 6 was again solely a travel day, where i retraced my steps to Seattle, starting at 8.30 in the morning, taking all the bus lines in reverse order, stopping in the charming seaside town of Port Townsend for - according to Lonely Planet - "quite simply the best pizza in the entire State" (Waterfront Pizza). And yes, they were right, i had 3 slices and a nice chat with 2 ladies from Everett:


Inspired by the whole trip, i also purchased a copy of the mountaineering bible "Freedom of the Hills" at a local outdoor shop. I returned to Seattle in the early evening and got back to Kent around 10 pm, after a total of 8 (!) busrides and 1 ferry ride for the day. Unfortunately, Aaron was not around to have our free drinks at the Central Saloon together, so i had to drink it all by myself! ;-)